· 

DIY- Knete

Mit einfachen Mitteln Begeisterung erzeugen- das klappt wahrscheinlich mit Niemandem so gut wie mit Kindern.

Kneten fördert die Motorik, macht unglaublich viel Spaß (uns beinahe genau so wie den Kleinen) und pusht die Fantasie.

Fast alles ist möglich und wer schonmal mit Kindern geknetet hat, weiß, dass sie auf die absurdesten Knet-Ideen kommen können.

Wir haben Tränen gelacht!

 

"Rezepte" für hausgemachte Knete gibt es im Internet zu Hauf- allerdings überzeugen uns nicht alle.

Wer Duschgel in den Knetteig kippt, kann unserer Meinung nach auch gleich welchen kaufen- abgesehen von der Masse sind alle anderen Vorteile futsch.

Auch Wackelpudding-Pulver und diverse Aromen im Knetteig sehen wir (nett ausgedrückt) kritisch.

Wenn wir dem Geruch nach schon am liebsten in die bunte Masse beissen würden, wie sollen wir dann Kleinkindern erklären, dass sie genau das nicht dürfen?

Größeren Kindern trauen wir natürlich zu, sich beherrschen zu können.

 

Ganz normale Rezepte dagegen kann man eigentlich auch zwischendurch am Sonntag zusammenrühren, denn die Zutatenliste ist kurz und die Wahrscheinlichkeit groß, alles im Haus zu haben.

Zudem können wir sicher sein, dass die Zwerge weder Formaldehyd, noch Anilin oder Mineralölkohlenwasserstoffe einatmen oder in den Mund stecken.

Wer zum Thema Schadstoffe in gekaufter Knete mehr wissen möchte, lese direkt beim Ökotest nach(kostenpflichtig, wer kein Abo hat) oder eine Zusammenfassung der Ergebnisse zum Beispiel bei Help, dem Konsumentenmagazin.

Wir haben ein Kindergarten- erprobtes Mama-Rezept ergattert, das nach Lust und Laune ergänzt werden kann und darf.

Man nehme:

 

500 ml kochendes Wasser

200 g Salz

400 g Dinkelvollkornmehl (Scherz... normales Mehl halt)

3 EL Speiseöl

2 EL Zitronensäure (oder 2 TL Weinsteinsäure)

Lebensmittelfarbe nach Lust und Laune

 

Alles nacheinander in einer Schüssel mit Knethaken verrühren, fertig!

Allein das gemeinsame Zubereiten ist schon ein Highlight.

Wir haben dem ausdrücklichen Wunsch einer 2,5 Jährigen nachgegeben und rote Knete mit grünem Glitzer hergestellt... was die ganze Sache natürlich weniger super-ökologisch-einwandfrei macht, aber naja... fancy halt.

Ein ausgespültes Glas mit Schraubverschluss eignet sich super zum Aufbewahren.

 

 

 

Wenn nach dem Kneten alles wieder hübsch eingepackt wird, hält sich die Knete ewig!

Aber so nach ein paar Monaten oder wenn diverse Dinge wie Haare, Staub und Fusseln überhand im Knetkloß nehmen, kann man ja mal Neue ansetzen.

Ist eben ohne Formaldehyd :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0