Team

Wer betreut dein Kind?

Tonja - Gründerin

 

  • Gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • studierte Pflegeentwicklung+Management sowie Ökotrophologie
  • in Fortbildung zum Fachwirt im Gesundheitswesen
  • hat 2 Cafés in Hamburg geleitet
  • geborene Friesin, spricht aber trotzdem mehr als 20 Wörter am Tag
  • 1 Tochter, die 2016 geboren wurde
  • wohnt (gerne) in Fuhlsbüttel. Ja, das gehört zu Hamburg

 

      Warum bist du bei work+play?

 

"Ich hatte nach der Geburt meiner Tochter das Gefühl, nur durch Gründung kann ich tatsächlich die Freiheit im Berufs- und Privatleben erlangen, die ich mir vorstelle. Jetzt kann ich auch anderen Eltern genau dabei helfen, das macht mich unglaublich froh"


Mit der Geburt meiner Tochter vor knapp 2 Jahren musste ich mich umgewöhnen.

An unendliches Glück, weniger Schlaf, einen fremden Rhythmus, der plötzlich alles bestimmt.

Daran, dass Kinder nicht erst um 13:00 frühstücken und man

-auch bei noch so großem Pragmatismus- mit einer Ausstattung das Haus verlässt, die zwei Personen sicher eine Woche im Dschungel ausgesetzt überleben liesse.

Der Impuls, zu gründen

In meiner Elternzeit habe ich beruflich umgesattelt.

Gleichzeitig waren mein Partner und ich uns einig, dass wir unsere kleine Tochter nicht so früh in eine große Einrichtung geben möchten.

Die Zeit mit diesem kleinen Wesen zu verbringen und jeden Schritt zu begleiten, war mir einfach zu kostbar.

So durfte ich die Sonnen- aber auch die Schattenseite dessen erfahren, was es heißt, im Home Office zu versuchen, eine Existenz aufzbauen.

Wer es jetzt nicht erraten kann: das ist gar nicht so leicht. Höflich ausgedrückt.

Es ist unmöglich entspannt mit Kind zu Hause zu arbeiten, das war meine persönliche Erfahrung.

 

Die Idee für work+play ist klassischerweise auf einem Spielplatz entstanden.

Als Stipendiatin im Social Impact lab durfte ich an dem Konzept feilen, bis es ausgehreif war.

Hunderte Konzeptentwicklungen und -verwürfe später darf ich euch nun im betahaus das anbieten, was ich mir selber gewünscht hätte:

Die Möglichkeit, in Ruhe zu arbeiten, die Prioritäten für eine Weile zu verschieben aber ohne Stress und Hektik (oder noch schlimmer-schlechtes Gewissen) das Kind wieder einzusammeln und gemeinsam Zeit zu verbringen.

 

Die Fantasie anregen

Ich liebe, es Quatsch zu machen und Geschichten zu erzählen. Nie werde ich den Gesichtsausdruck meiner Tochter vergessen, als ich sie das erste Mal aufforderte "Tu doch einfach so, als ob".  Als sie Begriff, was das bedeutet, tat sich ihr eine riesige Welt voller Möglichkeiten auf.

Wir müssen unsere Kinder nicht um diese Fähigkeit beneiden, machen wir doch einfach mit!


Babysitter

  • Wer für work+play Kinder betreut, ist bezaubernd
  • Kennt sich mit der kindlichen Entwicklung aus
  • Hat einen Erste Hilfe am Kind- Kurs absolviert

 

      Warum bist du bei work+play?

 

Wir versüßen uns gegenseitig den Tag -

win win win für Eltern, Babysitter und Babies.

 

Wir lesen, singen lachen und spielen, hören zu, unterstützen, toben, und kuscheln.

Wenn du dein Kind in unsere Hände gibst, sei unbesorgt.